Gesprächspraxis

Psychologische Beratung & Kunsttherapie


Über mich

Nach meinem Kunststudium und meiner Weiterbildung zum Kunst- und Gestaltungstherapeuten hatte ich eine einfachen Idee: Ein Praxis zu gründen, die eine positive Wirkung auf das Leben Anderer hat. Mit Erfolg: ich erwarb die Heilerlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz HeilPrG und eröffnete 2007 meine eigene Praxis. 

Als Heilpraktiker - beschränkt auf Psychotherapie, Lehrtrainer und Supervisor für Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)®, Mentor für Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®, bin ich zertifiziertes und graduiertes Mitglied im Verband Deutscher Kunsttherapeuten - Fachgesellschaft für Psychosoziale Kunsttherapie VDKT und qualifizierter Anthroposophischer Heilpraktiker (AGAHP) sowie Mitglied der World Association for Person Centered & Experiential Psychotherapy & Counseling (WAPCEPC) und des Verbandes Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater (VFP).

In den letzten Jahren habe ich mein Fachwissen stets erweitert: Fachfortbildungen, Supervisionen, Vorträge etc.. Ich darf jeden Tag dazu lernen und freue mich darüber! Meine langjährige Tätigkeit als Dozent für verschiedene Ausbildungsinstitute, der Austausch mit den Studierenden hat auch mein Wissen erweitert.

Besonders hat mich meine Mitarbeit in der Medizinischen Sektion an der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, Dornach/Schweiz, die Teilnahme an den dort stattfindenden internationalen Jahreskonferenzen der Medizinischen Sektion sowie an den Frühjahrstagungen des Berufsverbandes Anthroposophischer Heilpraktiker AGAHP geprägt. 

Aus diesem Grund engagiere ich mich als Geschäftsführender Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Anthroposophischer Heilpraktiker AGAHP sowie als Koordinator der ISAN (Internationale Gesellschaft für Anthroposophische Heilkunde / International Society of Anthroposophic Naturopathy) in der IKAM (Internationale Koordination Anthroposophische Medizin).

Beurkundungen, Zertifizierungen und Graduierungen


 

Heilpraktiker - beschränkt auf Psychotherapie

Das Gesetz schreibt vor, daß alle, die in eigener Praxis die Heilkunde (Erkennen, Heilen und Lindern von Leiden) ausüben, eine staatliche Heilerlaubnis haben müssen, sonst machen sie sich strafbar. Die Heilerlaubnis beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie gilt als Voraussetzung um eigenständig psychotherapeutisch tätig zu werden. 

Zertifizierung und Graduierung als Psychosozialer Kunsttherapeut (IFKTP)®
nach den Richtlinien des Verbandes Deutscher Kunsttherapeuten

Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)® und die Bezeichnung Psychosozialer Kunsttherapeut (IFKTP)® ist seit 2006 beim Deutschen Patent– und Markenamt DPMA als eingetragene Marke registriert. Die zuvor genannten behördlich geschützten beruflichen Bezeichnungen dürfen nur nach Zertifizierung durch den Berufsverband VDKT geführt werden. Die Zertifizierung Psychosozialer Kunsttherapeut kann erneut ausgestellt werden, wenn durch den Antragssteller innerhalb von drei Jahren 90 Fortbildungspunkte nachgewiesen werden.


Zertifizierung als Qualifizierter Heilpraktiker der AGAHP
nach den Richtlinien zur Anerkennung in Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®

Zur Erlangung der Anerkennung müssen folgende Kriterien erfüllt sein: Mitgliedschaft im Berufsverband AGAHP, Mitgliedschaft in der Anthroposophischen Gesellschaft, Tätigkeit als niedergelassene/r Heilpraktiker/in

  • Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten: Grundlagen des anthroposophischen Welt- und Menschenbildes, Grundlagen des anthroposophischen Schulungsweges, Grundlagen der Goetheanistischen Naturerkenntnis, Kenntnis der Gesetze von Reinkarnation und Karma, Kenntnis der anthroposophischen Sicht von Gesundheit und Krankheit, Befähigung, eine anthroposophisch-biografische Anamnese durchzuführen, Grundlagen der Wesensgliederdiagnose, Grundkenntnisse der Methoden der Anthroposophischen, ihrer/seiner Tätigkeit als Heilpraktiker/in die Anthroposophie in Diagnose und Therapie zugrunde zu legen
  • Fortbildungsverpflichtung: Zur Erlangung der Anerkennung verpflichtet sich die/der Anthroposophische Heilpraktiker/in, sich regelmäßig fortzubilden: Mindestens 40 UE (Unterrichtseinheiten zu 45 Min.) pro Jahr insgesamt, Mindestens 8 UE klinische Fortbildung, Mindestens 24 UE anthroposophische Fortbildung, davon mindestens 16 UE anthroposophisch-heilkundliche Fortbildung
  • Persönliche Verbindlichkeit: Die/der Anthroposophische Heilpraktiker/in erkennt durch ihre/seine Mitgliedschaft in der Anthroposophischen Gesellschaft deren spirituelles Zentrum, die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum an. Sie/er legt ihrer/seiner Arbeit das von der AGAHP erstellte Leitbild der Anthroposophischen Heilpraktiker zugrunde. Sie/er verpflichtet sich, auch in Zukunft an der Weiterentwicklung ihrer/seiner Qualifikation als Anthroposophische/r Heilpraktiker/in im Sinne des Leitbildes der AGAHP und der gesetzlichen Bestimmungen zu arbeiten.